Marcus Savelsberg
Calatravabrücke, Reggio Emilia / Italien

Diese Brücke sieht auf den ersten Blick aus wie eine Bogenbrücke, ist aber in Wirklichkeit eine Schrägseilbrücke, weil die Fahrbahn an den straff gespannten Stahlkabeln aufgehängt ist. Statt an einem Pylonen sind die Kabel hier aber an einer bogenförmigen Stahlkonstruktion befestigt.

Die Brücke wurde nach ihrem Architekten, dem Spanier Santiago Calatrava benannt, der für ein großräumiges Verkehrskonzept Reggio Emilias verantwortlich war. Zu diesem Masterplan gehörten unter anderem auch ein Bahnhof für Hochgeschwindigkeitszüge, eine Autobahnmautstation und insgesamt drei Straßenbrücken.

Auch die beiden anderen Brücken (eine davon ist im Hintergrund zu erkennen) wurden von Calatrava entworfen. Die Calatravabrücke führt über die "Autostrada del Sole" und hat eine Hauptspannweite von 221 m. Die Höhe des weiß lackierten Stahlbogens beträgt 46 m.