Inge Kanakaris-Wirtl
Pont des Arts, Paris / Frankreich

Der Pont des Arts war bei seiner Vollendung im Jahre 1803 die erste Eisenbrücke in Paris. Sie bestand ursprünglich aus acht gusseisernen Bögen mit Spannweiten von ca 17,5 m und hatte eine Gesamtlänge von 155 m.

Sie war von Anfang an als reine Fußgängerbrücke konzipiert, wobei ihre Benutzung die ersten 45 Jahre kostenpflichtig war. Ihren Namen hat sie vom benachbarten Louvre, der früher "Palais des Arts" hieß.

Im Laufe der Jahre wurde sie häufig umgebaut, um einen Bogen verkürzt und mehrmals durch den Schiffsverkehr auf der Seine beschädigt. Ein besonders heftiger Schiffsanprall im Jahre 1979 führte zum Einsturz eines 60 m langen Teilstücks.

Daraufhin wurde sie komplett abgetragen und bis 1984 wieder aufgebaut. Die Brücke besteht nun aus Stahl und hat 7 Bögen mit jeweils 22 m Spannweite.