Bernd Nebel
Ponte Fabricio, Rom / Italien

Die älteste, heute noch vollständig erhaltene Brücke Roms, ist der Ponte Fabricio aus dem Jahre 62 v.Chr. Sie verbindet das westliche Tiberufer mit der Tiberinsel, auf der sich damals wie heute Hospitäler befinden.

Die Römer nennen die Brücke auch Ponte Quattro Capi (Brücke der vier Köpfe), weil 1849 auf der Uferseite zwei Stelen mit vier Köpfen aufgestellt wurden, die vermutlich den Gott Janus darstellen.

Die Brücke besteht in ihrem Kern aus römischen Ziegelsteinen und Tuffgestein. In der Antike war sie komplett mit weißem Travertin verkleidet, der heute aber nur noch an den Bogenausenseiten und den Brüstungen vorhanden ist. Der mittlere kleine Bogen mit der Aussparung dient der Hochwasserentlastung und der Reduzierung des Drucks auf das Pfeilerfundament.

Der Name der Brücke geht auf den damals höchsten römischen Beamten für Straßen- und Brückenbau zurück. Gleich vier mal lies er sich durch durch folgenden Text über den Bögen verewigen: "Lucius Fabricius, Sohn des Gaius, mit dem Straßenbau beauftragt, hat das gebaut".