Bernd Nebel
Puente Romano, Cordoba / Spanien

Die Römerbrücke im südspanischen Cordoba lag einst an der wichtigsten Römerstraße auf der iberischen Halbinsel, der Via Augusta. Sie wurde gegen Ende des letzten Jahrhunderts v.Chr. errichtet, also vermutlich zu der Zeit, als Augustus römischer Kaiser war.

Die Brücke führt mit 16 Bögen über den Rio Guadalquivir, der bei den Römern noch Baetica hieß. Die Spannweiten der halbkreisförmigen Bögen liegen zwischen 9,5 und knapp 11 m. Insgesamt ist die Brücke 247 m lang.

Die Brücke hat eine wechselvolle Geschichte hinter sich und wurde mehrmals renoviert und umgebaut. Die erste Instandsetzung erfolgte im Jahre 918 unter der Herrschaft der Mauren. Zu dieser Zeit war Cordoba eine der größten und bedeutendsten Städte Europas. Der Brückenturm "Torre de la Calahorra" auf der Ostseite wurde erst im Mittelalter hinzugefügt.